[FFP] Blogpost zu Server in Freifunk- und Heimnetz

Hannes Fuchs hannes.fuchs at gmx.org
Mi Okt 19 11:22:33 CEST 2016


Hallo,

ich habe auch mühe deinen Artikel zu folgen. Ich komme einfach mit
deiner Schreib/Ausdrucksweise nicht klar. Das gleiche gilt für mich auch
bei deinen anderen Posts. (Das ist mein persönliches empfinden, andere
können das anders sehen)

Weiterhin ist für mich nicht ersichtlich ob du das Freifunk-WLAN, das
"Heim-WLAN" (vgl. Abbildung 1 im Post) oder beide meinst.

Am ende soll dann der TP-Link DHCP übernehmen, doch hier fehlen Bilder
im Abschnitt "Lösung", da dort textuell nichts weiter genaueres
beschrieben ist steigt man dort schnell aus.


Aber kommen wir zu den Hauptpunkten:

> Den Speedport weiter mit der Web-Adresse speedport.ip erreichen können.
Da man bei den Speedports keine eigenen Routen konfigurieren kann, ist
deine Lösung dazu gut. Ich denke ich hätte es nicht anders gemacht.
Soweit ich das Verstanden habe:
- TP-Link übernimmt DHCP für das Heim-Netzwerk und ist dann auch default
gateway
- Somit kann dieser auch speedport.ip Auflösen (bzw. unter Hostnames
seperat eingetragen)
- BTW: speedport.ip ist einfach eine unschöne Lösung seitens des
Herstellers, der selbst bei Zugriff über die IP einen redirect auf
speedport.ip macht. Ich schreibe mir das auch ab und an auch mal in
meine hosts auf meinen Client, damit ich auf die olle Büchse zugreifen kann.

> Einstellen, dass ich vom LAN aus das Freifunk-Netz erreichen kann.
> Einen Server direkt im Freifunknetz und auch aus dem Internet
erreichbar machen.
Dein Ansatz: Kann man so machen... aber...
Da es prinzipiell um Dienste im Freifunk-Netz geht würde ich das wohl
über Port-Forwards lösen um auf die Dienste im Freifunk-Netz aus den
Heim-Netzwerk bzw. Internet zuzugreifen. Durch deine Lösung kann man
pauschal auf alles zugreifen, auch Clients. Ich bin der Meinung, dass
hier eine IP+Port basierende Lösung sauberer ist. Um dagegen auf Dienste
aus dem Freifunk-Netz im Freifunk-Netz zuzugreifen sollte man OLSRD
verwenden, siehe dazu [0].


>>> 1. Wie kann ich erreichen, dass bei einem Mesh mit mehreren Gateways
>>> mein quelltext.eu (Serverdomain) immernoch über das Freifunknetz
>>> aufgelöst wird? (siehe ganz unten)
Meine Meinung dazu: Nicht zu empfehlen. Im Mesh sollte olsrd (Services)
verwendet werden und im Internet eben die zugelassenen tlds. Somit ist
man sich zumindest bei olsrd sicher, dass es sich um einen Dienst im
Freifunk-Netz handelt. Die Domain kann ja gerne auf eine dynamische IP
Zeigen, die dann z.B. via Portforwarding auch im Freifunk-Netz liegen kann.


Dienste im Freifunk-Netz sind für uns auch noch ein offener Punkt, wo
wir selbst noch nicht "die Lösung" in der Schublade zu liegen haben.
Aber schön, dass das du dich damit beschäftigst.


[0]
https://wiki.freifunk.net/Berlin:Firmware#Wie_kann_ich_einen_eigenen_Service_erstellen.3F


Grüße
Hannes

Am 19.10.2016 um 09:49 schrieb Nicco Kunzmann:
> Hallo Carsten,
> 
> danke für die Rückmeldung!
> 
> Es ist umgekehrt: Das Freifunknetz ist vom Heimnetz aus erreichbar aber
> nicht andersherum.
> Wo liest du raus, das es andersherum ist? Vielleicht kann ich das dann
> klarer machen.
> Was genau verwirrt dich?
> 
> Deine Tipps habe ich unten eingearbeitet.
> 
> Viele Grüße,
> Nicco
> 
> 
> Am 19.10.2016 um 07:49 schrieb Carsten N:
>> Moin Nicco,
>>
>> ich will dir mal zu deinem Beitrag antworten.
>>
>> Im Grunde ist es ein sehr interessanter Ansatz. Der Blogpost ist aber sehr verwirrend und es wird an einigen Stellen nicht ganz klar was du tust.
>>
>> Ich lese da raus, dass dein ganzes Heimnetz aus dem Freifunknetz erreichbar ist.? Ist dem so?
>>
>> Zu der Erreichbarkeit... Ist nicht ganz so einfach. Wenn das Endgerät die öffentliche IP bereits gecachet hat wird es nicht versuchen über das FF-Netz eine Verbindung hinzubekommen. Sven hatte da mal eine harte Lösung für das Setup auf dem Winzerberg gefunden gehabt, welche er in den iptables eingerichtet hatte.
>>
>> Es gibt noch ein olsr-DNS mit dem wir uns aber noch nicht auskennen. Hier wäre auf jeden Fall der Ansatz.
>>
>> Gruß
>> Carsten
>>
>> --- Ursprüngliche Nachricht ---
>> Von: Nicco Kunzmann <niccokunzmann at gmx.de>
>> Datum: 14.10.2016 01:48:01
>> An: Freifunk Potsdam <users at lists.freifunk-potsdam.de>
>> Betreff: [FFP] Blogpost zu Server in Freifunk- und Heimnetz
>>
>>> Hallo werte Mitfunker,
>>>
>>> ich habe einen Blogpost geschrieben, wie ich meinen Heimserver in
>>> Freifunk und Heimnetz einbinde und Freifunk vom Heimnetz aus erreichbar
>>> mache:
>>> http://niccokunzmann.github.io/blog/2016-10-13/Freifunk-aus-Heimnetz-erreichen
>>>
>>>
>>> Ich habe zwei Fragen:
>>> 1. Wie kann ich erreichen, dass bei einem Mesh mit mehreren Gateways
>>> mein quelltext.eu (Serverdomain) immernoch über das Freifunknetz
>>> aufgelöst wird? (siehe ganz unten)
>>> 2. Wer es durchliest und a) einen Fehler findet b) es für andere
>>> verständlicher machen möchte, bitte tragt bei und erstellt eine
>>> Pull-Request.
>>>
>>> Ich freue mich auf Antwort.
>>> Mit vielen Grüßen,
>>> Nicco
>>> _______________________________________________
>>> Users mailing list
>>> Users at lists.freifunk-potsdam.de
>>> https://lists.freifunk-potsdam.de/mailman/listinfo/users
>>>
>> _______________________________________________
>> Users mailing list
>> Users at lists.freifunk-potsdam.de
>> https://lists.freifunk-potsdam.de/mailman/listinfo/users
> _______________________________________________
> Users mailing list
> Users at lists.freifunk-potsdam.de
> https://lists.freifunk-potsdam.de/mailman/listinfo/users
> 

-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit Binärdaten wurde abgetrennt...
Dateiname   : signature.asc
Dateityp    : application/pgp-signature
Dateigröße  : 833 bytes
Beschreibung: OpenPGP digital signature
URL         : <http://lists.freifunk-potsdam.de/pipermail/users/attachments/20161019/1f04e055/attachment-0005.pgp>


Mehr Informationen über die Mailingliste Users